Rechenschaftsbericht zum Geschäftsjahr 2020 anläßlich der Jahreshauptversammlung am 12.2.2022

Was so ein Jahr doch alles an angenehmen und unangenehmen Dingen an den Tag bringt. Voller Euphorie haben wir konsequent das Jahr durchgeplant und uns auf die diversen Aktivitäten gefreut.

Was ist daraus geworden? Leider nicht besonders viel, denn dieser Corona-Virus hat uns ganz schön eingeschränkt und uns so manchen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aber, wir waren verantwortungsvoll und haben uns streng an die Regeln der Zusammenkünfte gehalten und die Risiken einer Ansteckung minimiert.

So konnten wir der Gemeinschaft lediglich einen Punschabend, einige Literaturkreistreffen, kaum Skatgekloppe, den Besuch einer Karikaturenausstellung im Schloss Agathenburg, einen Bingo-Abend und nicht zu vergessen einen netten Kinofilm anbieten. Und wir haben natürlich unser Rückzugsdomizil, den Kinderwald, besucht und dort endlich mal wieder Frischluft getankt.

Also, kein Brunch, keinen Grillnachmittag, keinen Tagesausflug und auch keine Weihnachtsfeier!

Ganz schön bitter, aber wir waren trotzdem für unsere Mitglieder da. Wir haben unsere Sprechstunden so weit wie möglich realisiert, Hella hat den Kontakt zu den Jubilaren immer aufrecht gehalten und wir haben uns um die Alleinstehenden intensiver gekümmert.

Zu Weihnachten sind wir dann los, Ulla zum Großmarkt und hat ordentlich eingekauft. Wir haben nämlich Weihnachtstüten gepackt und an jeden unserer 128 Mitglieder übergeben. Bis auf eine Person waren alle sehr angetan von dieser Geste und haben sich richtig gefreut.

Astrid hat immer den Kontakt zu der Tagespresse gehalten, die Literaturtage organisiert und natürlich als Redakteurin unseren Methusalämmer erstellt. Wenigstens was zu lesen für unsere Mitglieder.

So einige Hiobsbotschaften haben dann den Vorstand erreicht. Unser Kassenwart Klaus Oltmanns kündigte an, zum Jahresende auszuscheiden und nach Hamburg zu verziehen. Unsere Beisitzerin Gabriele Ehlers legte das Amt aus persönlichen Gründen nieder, und ganz besonders erschreckend, die Beisitzerin Renate Heise erkrankte lebensbedrohlich und verstarb Anfang 2021.

Wir standen alle unter Schock, denn nun war guter Rat gefragt.

Gefragt haben wir dann Angelika Adebahr, ob sie das Amt der Kassenwartin übernehmen könnte. Sie hat sofort ja gesagt unter dem Motto „ihr gebt viel für das Seniorenhaus, ich gebe jetzt etwas zurück“.

Ulla hat dann Kontakt zu Monika Pagel aufgenommen und sie ebenfalls überzeugen können, als Beisitzerin zu fungieren. Astrid ist auf Jan Lohmann los, und auch der hat sich als Beisitzer zur Verfügung gestellt. Alle 3 wurden vom Vorstand gemäß der Satzung kommissarisch berufen.

Nun hieß es, wir müssen die Vorstandsarbeit organisieren. Treffen waren kaum möglich und daher haben wir zu Beginn in Telefonkonferenzen unser Monatsmeetings durchgeführt. Später haben wir dann technisch aufgerüstet und sind zu online-meetings gewechselt, um uns zumindest mal wieder vis à vis zu sehen.

Die Arbeit klappte hervorragend im neuen Gremium. Wir beschlossen, den Jahresbeitrag für 2021 zu halbieren, da wir leider kaum Angebote unterbreiten konnten. Das kam sehr gut an.

Peter wollte unbedingt einen workshop veranstalten unter dem Motto „wir planen die Zukunft“. Diese Idee wurde aufgegriffen und realisiert. Ein neutraler Moderator musste her und Claus Rehberg schlug Ralph Werner-Dralle vor. Wie sich später herausstellte, eine hervorragende Wahl. In 2 Vorbereitungstreffen haben Peter und Ralph die Schwerpunkte erarbeitet und Ziele benannt. Mit Daniela Subei, Dorothee Kröger und Sarah von Bargen unterstützt, haben wir im Plenum und in Kleingruppen gearbeitet und gute Ergebnisse erzielt, die wir auch konsequent umgesetzt haben. Das Motto „Senioren helfen Senioren“ wurde in „Gemeinsam stark“ verändert, da der ursprüngliche Gedanke der Hilfe untereinander aufgrund des fortgeschrittenen Alters nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Wir haben beschlossen, einen neuen Flyer zu entwickeln. Gesagt getan, der Flyer liegt vor.

Wir haben uns entschlossen, die neuen Medien zu bedienen und sind auf Facebook aktiv.

Der Auftritt im web musste dringend aktualisiert werden. Wir haben uns der Hilfe vom Freiwilligenzentrum des MGH bedient und einen Aushang erstellen lassen. Louisa Hielscher nahm dann Kontakt mit Peter auf und wir bekamen als Interessenten Jürgen Philipp genannt, der ehrenamtlich bereits u.a. die Homepage des Handwerksmuseums und der Horneburger Pankooken erstellte. Einige Gespräche später waren wir uns einig. Jürgen stellte sich dem Vorstand vor und wir beschlossen einstimmig: Jürgen leg los. Und wie man sieht, wir haben eine richtig tolle Homepage mit neuen Features erhalten. Wir können gar nicht oft genug Danke sagen für diese großartige Unterstützung.

Gearbeitet haben wir auch bereits an der Aktualisierung der Satzung. Ein Beispiel hierzu: Die Satzung beinhaltet u.a. den Passus: Beratung und Hilfe bei Vermögensfragen.

Stellen Sie sich vor, wir hätten als Geldanlage wirecard empfohlen! Nein, dazu gibt es Experten und wir können diese Risiken nicht tragen.

Es gibt weitere Aspekte in der Satzung, die angepasst werden müssen. Dazu werden wir in einer weiteren Mitgliederversammlung neben dem Jahresabschluss 2021 eine Neufassung vorschlagen.

Natürlich haben wir auch in 2020 wieder unsere Mitglieder unterstützt. Wolfgang und Ingeborg Haubold und Jan Lohmann haben sich oft zur Verfügung gestellt, um zu Ärzten, Versorgungseinrichtungen und Hörgeräteakustikern zu fahren.

Vielen Dank für diese unermüdliche Unterstützung.

Der Jahresabschluss 2020 wurde noch von Klaus Oltmanns erstellt. Er schließt mit einem Guthaben von 11.864,94 Euro. 2.200 Euro mehr als in dem Jahr 2019.

Der freien Rücklage wurden 555,72 Euro zugeführt und beläuft sich nunmehr auf 4.078,75 Euro.

Danke Klaus, dass Du das für uns noch erledigen konntest.

Per 31.12.2020 schrumpfte der Mitgliederbestand deutlich um 12 Personen auf 124 Mitglieder. Das begleitete uns mit Sorge auch aufgrund des zunehmenden Durchschnittsalters auf 76,04 Jahren. Unsere Arbeit hat aber gefruchtet. Wir sind heute wieder 136 Mitglieder und der Durchschnitt liegt nunmehr bei 73,74 Jahren. Wir machen weiter und wollen jüngere Mitglieder gewinnen.

Für das Jahr 2022 ein kurzer Ausblick.

Der Terminkalender liegt vor. Wir haben einige Druckexemplare hier für Sie verfügbar.

Auf der Homepage sind alle Termine online dargestellt. Schauen Sie doch einfach mal rein ins world wilde web unter www.methusalem-horneburg.de

Zu Ostern wollen wir uns mit einem Frühlingsfest treffen. Die Vorbereitungen laufen. Hoffentlich…. Sie wissen schon.

Die Mitgliederversammlung ist für Juli/August 2022 geplant. Im Herbst wollen wir den 2. Teil unseres workshops angehen.

Und natürlich planen wir auch wieder einen Jahresausflug.

Bedanken möchte ich mich bei den Vorstandsmitgliedern, beim MGH, bei Jürgen Philipp, bei der Samtgemeinde und dem Flecken Horneburg für die finanzielle Unterstützung und nicht zuletzt bei den Mitgliedern, die uns die Treue halten.

 

Horneburg, 12.2.2022

Peter Hoffmann

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.